running-Turtle.de - Triathlon mit Spaß und Leidenschaft
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte > Berichte Laufen
26.10.08 Frankfurt Marathon


Es ist vollbracht!

Fast genau drei Jahre nach meinem letzten Marathon war ich wieder im Ziel. Und es war ein sehr schönes Erlebnis!
Im Vorfeld stand der Start immer wieder auf der Kippe. Nach dem Triathlon in Bad Sobernheim ging es mit mir vor allem mental rasch bergab. Wieso? Ich weis es nicht! Zweimal wurde ich krank und musste jeweils mehrtägige Pausen einlegen. Sogar ohne Vorbereitungswettkampf musste ich den Marathon angehen. Durch Medikamente  ist mein Puls momentan sogar leicht erhöht. Ich wusste bis zuletzt nicht ob und wie ich laufen kann! Voller Selbstzweifel beschloss ich mit Thomas die 3.45 anzugehen, fest in dem Glauben diese Zeit niemals zu erreichen, eher rechnete ich mit einer Zielankunft jenseits der 4 Std. Grenze, oder erst gar nicht anzukommen!
Also lief ich mit dem 3.45 Pacer und Thomas  die ersten 10 km. Dann dachte ich ein wenig schneller geht es doch. Bei 21km ging es immer noch recht locker, bei 30km hatte ich Kurs auf 3.38. Jetzt fing es auch an mir schwerer zu fallen. Übrigens eine tolle Strecke mit einer noch tolleren Stimmung unterwegs. Vor allem die Samba Gruppen haben es mir angetan. Ich nahm mir fest vor wenn ich ins Ziel komme schließe ich mich einer heimischen Sambagruppe an! Nein  nicht wegen den hübschen Frauen! Wegen der geilen Musik! Bei 35 Km dann der Eklat: Ich bekam wohl vom eiskalten Wasser Darmprobleme und suchte ein Dixi auf. So eine Schei……! Egal schnell wieder raus und weiter. Aber eine Zeit unter 3.40 war jetzt nicht mehr drin. Trotzdem für mich nach diesem turbulenten Jahr ein versöhnlicher Saisonabschluss. Wie in Sobernheim wo ich 2 Minuten schneller wie 07 finishte zeigte ich auch hier das ich noch nicht ganz  zum Schrott gehöre. Jetzt ruhe ich mich bis zum neuen Jahr bei leichter Bewegung aus, vor allem versuche ich mental wieder auf die Reihe zu kommen. Evtl. muss ich versuchen den einen oder anderen Umstand in meinem Leben zu verbessern.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü